Off-site Arbeit 2017

80% unserer Arbeit findet ausserhalb der Station statt. Wir sind bestrebt, möglichst vielen Tieren auf der Insel Kos zu einer besseren Lebensqualität zu verhelfen. So sterilisieren wir nicht nur Tiere für den Export, sondern auch solche auf der Insel. Die Weibchen, die nicht exportiert werden, können alle mit Hilfe einer kleinen Markierung, welche vom Veterinär am Ohr angebracht wird, als sterilisiert identifiziert werden. Diese im Tierschutz gängige Methode verhindert einen zweiten, unnötigen Eingriff. Wir wenden sie bei Kettenhunden (falls diese sich losreissen) sowie frei streunenden Strassenhunden an.

 

Die einheimische Bevölkerung, mit der wir seit 2001 zusammenarbeiten und die wir sehr zu schätzen gelernt haben, ist bei vielen GASAH-Tierschutz-Aktivitäten involviert. Das über die Jahre aufgebaute Netz von Kontakten sichert uns verlässliche Unterstützung und Hilfe über das ganze Jahr. Diese Zusammenarbeit liegt uns sehr am Herzen, sie kommt vollumfänglich den Tieren auf Kos zugute.

Asteris, unsere erste Pferderettung


Der frühere Besitzer war NICHT brutal gegenüber diesem Pferd. Er hat für es gesorgt, nachdem der ehemalige Besitzer gestorben war, und es lag ihm am Herzen, ihm sein Bestes zu geben. Er wusste, dass GASAH ihm mehr bieten konnte, und aus Liebe zum Pferd bat er uns, es zu übernehmen. DAS ist Tierliebe. Diesem Besitzer sollte Anerkennung gezollt werden, dass er erkannte, dass wir diesem wunderbaren Geschöpf ein besseres Leben bieten können. Er ist einer der fürsorglichen Tierbesitzer. Unsere Herausforderung ist versuchen zu müssen, die Behandlung von Tieren in Griechenland auf EU-Niveau zu bringen. Jede Kuh, jedes Pferd, jede Ziege muss 24 Stunden pro Tag Trinkwasser, Schatten und Gesellschaft haben. Pferde und Kühe müssen mit anderen zusammen frei gehalten werden und nicht an Stricken oder Ketten angebunden, wie die meisten Tiere hier.

Dieser Besitzer hat ein Herz und sein Pferd wurde nicht bis zum Skelett abgemagert gefunden, wie viele andere die wir finden. Diesem Pferd wurde regelmässig Wasser gegeben, nicht wie vielen anderen hier. ABER  er wusste, dass wir ihm Freiheit und ein besseres Leben bieten können, deshalb hat er uns ermutigt, es zu nehmen. Wir bewundern diese selbstlose Einstellung und wir haben grössten Respekt vor ihm.

Er wollte etwas Besseres für sein Pferd, aber viele Leute hier auf Kos haben wirtschaftliche und finanzielle Schwierigkeiten. Zusammen werden wir versuchen, die Bedingungen für alle Tiere in Griechenland zu verbessern und einen besseren Weg aufzuzeigen und zu bewirken, dass die EU-Gesetze eingehalten werden, welche sind:

Alle Tiere müssen 24 Std/Tag Zugang zu Wasser haben

Alle Tiere müssen 24 Std/Tag Schatten haben

Alle Tiere müssen Auslauf haben

Indem wir mit lokalen Besitzern zusammen arbeiten, denen es nicht egal ist,  können wir langfristige Änderungen bewirken. Dieser Besitzer kümmerte sich um das Pferd, nachdem sein früherer Besitzer gestorben war und in diesem Pferd wird die Seele dieses Mannes weiterleben.

Liebe macht diese Welt zu einem besseren Ort und Liebe hat viele verschiedene Gesichter.

GASAH wird diesem Pferd das Bestmögliche bieten, sein Wohlbefinden im Auge behalten und seinem früheren Besitzer bis zu seinem Lebensende Fotos senden.

Helft uns bitte. Wir brauchen 600 euros in Spenden für sein Winterfutter.

Towy, das Erdbeben-Baby

Dieser kleine Kerl wurde zu uns von der Polizei gebracht, gestrandet nach dem Erdbeben auf Kos Stadt, nun in Sicherheit auf Stepping Stone.

Während viele Touristen aus Kos geflohen sind, sind wir hier geblieben, um den Tieren zu helfen.


21 Katzen wurden von der Region Asklepieion sterilisiert; einige bekamen medizinische Unterstützung.

Nochmals 10 Sterilisationen. Dies Mal um Kos Spital herum, nicht weit vom Gefängnis!

Noch eine Patientin, überfahren mit gebrochenem Femur, braucht eine Operation und gute Nachpflege auf Stepping Stone. Wer hilft, die Operation zu berappen?

Bei der Planung unseres diesjährigen Sterilisationsprogrammes fanden wir diese bline Katze. Dank Unterstützung unserer loyalen Freunde bei Modestos Animal Welfare hat sie ein schönes Zuhause gefunden.

Alltagsarbeit: Hier werden alle Hunde auf der Militärbasis gegen Parasiten und Würmern behandelt.