Katzen Projekt

News 2016

Viele Feliden haben Augenprobleme, viele brauchen Operationen, was bedeutet, dass das Tierspital zur Zeit voll ist mit Tieren, die 3x täglich intensive Augenbehandlungen benötigen.


Nachdem wir mehr als 100 Tiere seit April 2016 sterilisiert haben, konzentriert sich GASAH nun auf ein spezielles Katzensterilisationsprojekt mit Modestos, einer holländischen Tierschutzorganisation. Hier sieht man ein paar Post-Operations Feliden, die froh sind, wieder frei zu sein.

Sterilisation ist der beste Weg, um Krankheiten und Leiden zu bekämpfen.

Wir danken euch für die finanzielle Unterstützung für diese wichtige Arbeit. Es gibt noch soviel zu tun, aber  durch die zunehmenden, fast täglichen Sterilisationen hier auf Kos sind  nach und nach Verbesserungen zu erkennen.

Katzensterilisation ist dieses Jahr auch ein grosses Anliegen. Damit können wir die unkontrollierte Katzenpopulation ein wenig eindämmen. 


Ein trauriger Tag, als eines der kranken Kätzchen in unseren Armen verschied. Die Mutter hat nur noch eines, aber dieses ist auch krank. Wir versuchen, beide zu retten.

Sterilisationen 2015

In 2015 haben wir 85 Katzen sterilisiert.

Unsere neue Katzenvilla ist eingetroffen. Sie wurde von einem Einheimischen produziert und wird unsere frisch kastrierten Katzen beherbergen. Die grössere Katzenvilla wird somit frei für die verletzten und genesenden Insassen.

Zoe und Piper geniessen ein paar ruhige Momemte vor einem angesagten Sturm.

Bailey hatte einen weit hervorstehenden Augapfel und wurde operiert. Er frisst gut und erholt sich jetzt in der Katzenvilla.

Ein weiteres Kätzchen braucht dringend Hilfe, da sie am dehydrieren war, nachdem sie von jemanden "entsorgt" wurde. „Bitte helft mir“, sagt sie und unsere Antwort ist: „JA WIR HELFEN DIR“. Eine gute Seele hat nicht einfach weggeschaut und uns den Fall gemeldet. Danke Robert.

Arnie, das Katzenbaby, musste sich einer Amputation unterziehen, da sein Bein nicht mehr verheilen wollte. Kurz nach der Operation rannte sie um unsere Katzenvilla und frass nach Herzenslust. Nicht schlecht für ein Katzenbaby, dass nur knapp dem Tod entronnen ist. Arnie, du bist wirklich ein harter Brocken!

Monika nimmt Abschied von Roady. Das kleine Kätzchen wurde auf der Strasse gefunden und nach Stepping Stone gebracht. Wir haben alles versucht, sie zu retten, fanden sogar eine Ersatzmutter die ihr Milch gab. Leider stellte sich heraus, dass Roady eine wahrscheinlich neurologische Verletzung hat.

 

Diese erlitt sie, als sie aus dem Fenster eines fahrenden Autos auf die harte Strasse geworfen wurde. Möge ihr kleiner Geist noch lange in unserem

Gedächtnis auf Stepping Stone bleiben.


Hier finden die Katzen auf Kos Unterschlupf bei stürmischem Wetter. Steve Coggins, unser geschickter Helfer auf Kos, fertigte diese Unterkünfte von Hand. Er und seine Frau Elly füttern die Katzen im Winter auch regelmässig und lassen sie unterbinden, um die unkontrollierte Fortpflanzung einzudämmen. Dank Ihrer Spende ist es GASAH möglich, auch den Katzen auf der Insel beizustehen.

Ginger, der rothaarige Kater, den wir im Sommer gegen die Katzengrippe behandelten, ist jetzt zurück in seinem eigenen Territorium in Plaka, Kos. GASAH füttert ihn und die anderen Streunerkatzen sowie die Pfauen dort im Winter regelmässig. Unsere lokalen Hilfskräfte sterilisieren auch im Winter, wenn es das Wetter erlaubt, so viele Katzen wie möglich, um die unerwünschte Population niedrig zu halten.

Zwei Kätzchen finden ein neues Heim.

Tierschützerin, Ireni, von Kos Stadt, bringt GASAH ein Kätzchen, die Hilfe braucht. Wir haben es Wobbly getauft.

 

 

 


GASAH hat  in einem Dorf ein Katzenprojekt gestartet und stösst damit bei den Bewohnern auf reges Interesse; die heimatlosen Katzen sind in den Dörfern ein allgegenwärtiges Problem.  Am 12. Juli 2014 wurde die  Katzenstation eingerichtet. Das bedeutet neben der Hilfe für die Tiere auch Unterstützung für die lokalen Handwerksbetriebe, also ein rundum glücklicher Tag auf Stepping Stone.  Bereits am Eröffnungstag trifft ein krankes Kätzchen ein und für ein anderes wird ein neues Heim gefunden. Ein grosses Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben, das zu realisieren.